Bloggen, Familie und Inklusion. Noch ein Liebster Award

Vielen Dank liebe Jenny von „Kind und Studium“ für die Nominierung. Es ist mir eine Ehre Deine Fragen zu beantworten. Ich wünsche Deinem Sohn alles Gute für die Zukunft und Dir viel Erfolg im Studium!

 

 

1.     Warum bloggst du?

Weil ich manchmal Gedankenspaziergänge mache, die nie enden, wenn ich es nicht aufschreibe. Und ich hoffe einfach, dass es Menschen gibt, die gern mit mir in Gedanken spazieren wollen. Spaziergänge allein sind schön. Aber mit anderen sind sie noch viel schöner.

 

2.     Was macht deinen Blog aus?

Dass es ein Gemeinschaftsblog ist mit so vielen tollen Schreiberlingen, die so viele verschiedene Aspekte der Elternschaft beleuchten. Und dass hier nicht nur die Bilderbuchfamilie präsentiert wird, sondern das wirklich wahre Leben. 2KindChaos geht auch dahin, wo es schmerzt. Das finde ich sehr wichtig.

 

3.     Beschreibe dich in einem Wort!

Theoretikerin

 

4.     Kamst du schon mit dem Thema Behinderung persönlich in Berührung?

Ich finde das schwierig zu beantworten. Es gibt in meinem nahen Umfeld keine Menschen mit sichtbarer Behinderung. Aus verschiedenen Gründen fühle ich mich den Gehörlosen sehr nahe und habe schwerhörige Menschen und Tiere in meiner Familie. Ich musste mich früh damit auseinander setzten wahrscheinlich im Laufe meines Lebens selbst schwerhörig zu werden. Inklusion ist mir unheimlich wichtig. Aber ob das jetzt für „persönlich in Berührung“ gekommen reicht, möchte ich an dieser Stelle offen lassen.

 

5.     Schildere kurz was für dich Inklusion bedeutet!

Es bedeutet für mich, dass behinderte Menschen, so weit sie es möchten, in den ganz normalen gesellschaftlichen Alltag eingebunden sind, dass sie ein ganz selbstverständlicher Teil unser aller Leben sind, ob Kita, Schule, Beruf, Kunst und Kultur oder Filme und Medien. Es bedeutet Barrieren abzubauen: Physische und auch vor allem die in unseren Köpfen.

 

6.     Siehst du Grenzen was Inklusion betrifft?

Ich verstehe die Frage nicht. Jeder Mensch hat persönliche Grenzen, die wichtig sind. Gesellschaftliche Grenzen sollten sich gegen Diskriminierung, Stigmatisierung und soziale Ungleichheit richten.

 

7.     Was liebst du am meisten an deinem Kind/deinen Kindern?

Einfach alles.

 

8.     Wofür steht für dich der Begriff Familie?

Familie ist für mich ein vorbelasteter Begriff, der leider nicht nur angenehme Assoziationen in mir weckt. Eigentlich sollten Familien Verbünde der Nähe und des Vertrauens sein, in denen der Alltag oder Teile des Lebens gemeinsam bewältigt werden.

 

9.     Was ist dein schönster Familienmoment?

Als ich meine Tochter zum ersten Mal gestillt habe. Meine allerschönste Erinnerung bisher in meinem Leben.

 

10.  Wohin ging eure schönster Urlaub/eure schönste Reise/Fahrt?

Als ich mit meiner Tochter schwanger war, da waren wir an der Loire und es war wirklich wunderschön. Seit der Geburt waren wir leider nicht mehr so viel unterwegs und wenn, dann war eher nicht so schön.

 

11.  Was bedeutet dir Zeit?

Nicht so viel. Ich bin ziemlich unsentimental. Sie vergeht immer zu langsam, wenn es grade kacke oder langweilig ist und viel zu schnell, wenn es schön ist. Ich versuche durch bewusstes Erleben des Schönen diesen Effekt zu mildern.

 

Leider muss ich die Weiterführung des „Liebster Award“ verschieben, weil mir grade die Kapazitäten dafür fehlen mir Fragen auszudenken und Blogger/innen auszuwählen. Ich hoffe Ihr verzeiht mir.

Essen und Kinder und Werte – ein Blick ins Chaos
Meine nächtlichen Beschützer

Ähnliche Beiträge

 

Copyright © 2015-2017 2KINDCHAOS - ELTERN BLOGAZIN Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Hilkert Consulting