Kinderlieder from hell. Ein Rant auf musikalische Folterinstrumente

Bildschirmfoto-2017-04-27-um-09.05.27
Ich bin ja der absolute Musik Junkie. Ich liebe Musik, schon immer war sie mein Lebenselixier und ich habe meine Lieblingsbands, seit ich alt genug war, fast den ganzen Tag gehört. Mit Kindern hat sich das radikal geändert. Mit schreiendem Baby hört man die Mucke etwas leiser und nur, um sich durch die Nacht zu motivieren. Mit Kleinkind kauft man dann halt doch irgendwann die Kinderlieder. Aber wisst ihr was? Die meisten sind doch echt total daneben und außerdem foltern sie einen mit ihrer abartigen Ohrwurmqualität.
Weiterlesen

Ein Versuch unsere Geschichte aufzuschreiben.

Ein Versuch unsere Geschichte aufzuschreiben.
Wer sind wir? Da gibt es mich, Ursula (36), meinen Herzensmenschen und unsere beiden Söhne (einmal fast 5 und einmal 1,5). Die Geschichte beginnt mit meiner Schwangerschaft mit Alvin (Name geändert). Nach Überraschung, Übelkeit und Dauerkopfschmerz über vier Monate stellte sich endlich eine Art zuhause in der Schwangerschaft Gefühl ein.
Weiterlesen

Welche Auswirkungen eine Kindheit voll psychischer Gewalt auf mich hatten

Welche Auswirkungen eine Kindheit voll psychischer Gewalt auf mich hatten
Die Beziehung zu meinen Eltern ist mittlerweile eine Nicht-Beziehung geworden. Weil sie im Grunde genommen nie die Eltern waren, die ich gebraucht hätte. Ich bin mal mutig und erzähl einfach mal:
Weiterlesen

Weg mit der Zuckersucht! Meine persönliche Challenge: #endlichzuckerfrei

Weg mit der Zuckersucht! Meine persönliche Challenge: #endlichzuckerfrei
Ihr wisst zwar, dass ich vegan esse, meist auch glutenfrei, aber was ihr nicht wisst: ich bin zuckersüchtig! BÄM! Das ist richtig uncool, vor allem, weil ich so einige Nebenwirkungen habe, die sich immer stärker auf mein Leben auswirken. Ich erzähle euch davon und außerdem starte ich jetzt sozusagen offiziell meine Challenge #endlichzuckerfrei. Das dürfte mir nämlich auch helfen, besser durchzuhalten. Wer will, darf sich auch gern anschließen und wir motivieren uns gegenseitig!
Weiterlesen

Podcast Empfehlungen für Eltern

Podcast Empfehlungen für Eltern

Podcasts sind ungeheuer praktisch, weil Eltern sie ganz gut nebenbei hören können. Gelegentlich entdecke ich interessante Podcasts zum Thema Elternschaft, Kindheit oder Pädagogik und ein paar meiner liebsten Folgen aus den letzten Jahren möchte ich Euch heute mal ans Herz legen.


 

 

Infos für die Ohren: Esmes Podcast Emfehlungen zum Thema 2kindchaos

 

 

Schwangerschaft und Geburt

 

Neun Monate - Wie wundersam ein Kind entsteht

Diese neunteilige Podcast-Reihe von WDR5 Leonardo ist wirklich ein Fundus an interessanten Informationen zur Schwangerschaft und Entwicklung des Babys. Ich würde es Schwangeren nicht umbedingt empfehlen, weil einige Teile auch durchaus bei anfälligen Personen die Angst schüren könnte, dass man durch vermeintlich falsches Verhalten in der Schwangerschaft sein Kind schädigt, was ich immer sehr kritisch sehe, denn es ist meiner Ansicht nach die Aufgabe der Gesellschaft, Schwangere vor schädlichen Einflüssen zu schützen und nicht schwangere Menschen zu bevormunden. Meine Tochter Tiffy, ihres Zeichens ja Schwangerschafts-Fan, liebt jedenfalls diese Podcast-Reihe und wir hören sie gelegentlich gemeinsam, obgleich sie viel noch nicht verstehen kann.

Wem die 9 Folgen zu viel sind, der kann auch die eine einzelne Folge zum Thema hören von br radiowissen:

Vom Ei zum Baby: Wie menschliches Leben entsteht

 

Die Geburt als Zumutung

Triggerwarnung: Schwangere sollten diesen Podcast nicht hören! Es geht um "rape birth", also die absolute Entwürdigung der Gebärenden durch medizinisches Personal während der Geburt. Und obwohl es keine drastischen, blutrünstigen Geburtsberichte gibt, ist es gar nicht schön den Frauen zuzuhören, die von ihren traumatischen Geburtserfahrungen sprechen. Ich finde es wird ein sehr starker Fokus auf den Kaiserschnitt gelegt und nicht genug darauf eingegangen, dass auch bei vaginalen Geburtsverläufen ganz schlimme Entmündigungen und Entmenschlichungen der Gebärenden stattfinden können. Aber insgesamt hat mich der Podcast sehr berührt, besonders eben diese schlimmen Geschichten der Frauen, die es verdient haben, gehört zu werden.

 

Tod eines Neugeborenen - Eine Hebamme vor Gericht

Triggerwarnung für alle, die bezüglich Geburt und Tod empfindlich sind!

Dok5 von WDR 5 bringt immer wieder sehr gut gemachte Features heraus über kontroverse Themen. Ich hatte über die Verurteilung der Hebamme und Ärztin Anna R. in den Medien sehr viel gehört. Ich muss sagen, dass dieser Podcast mich zum Nachdenken über das Thema Geburtshilfe angeregt hat und es hat mir sehr geholfen auch mal die Stellungnahme der Angeklagten zu hören. Ein eigenes Urteil konnte ich mir noch nicht dazu bilden, zu kompliziert finde ich den Fall und das ganze Thema. Ich habe aber schon den Eindruck, dass dieses Urteil sehr gut passt zu den politischen Tendenzen heute, die den Hebammen das Leben immer schwerer machen und die Geburtshilfe wohl wieder zurück in einen rationalisierten Klinikablauf bringen möchten.

 

 

Das Babyalter

 

Frühkindliche Bindung - Die Kraft des Urvertrauens

Hier im offiziellen Blog für bindungsorientierte Erziehung ist dieser Podcast natürlich genau richtig. Ich finde er ist sehr liebevoll gemacht und ich habe ihn gern gehört. Für Menschen, die schon gut informiert sind über die bindungsorientierte Erziehung wird er nicht viel neue Informationen enthalten, aber er eignet sich bestimmt, um ihn skeptischen Verwandten der alten Schule mal angedeihen zu lassen. Vielleicht so nebenher beim nächsten Familienfest? "Ach, was läuft denn da im Radio? Ich dreh mal lauter..."

 

Schreimelodien - Die Sprache der Babys

Hier mal ein älterer Beitrag aus dem Jahr 2013. Ich habe ihn damals mit großem Interesse gehört. Mein Kind war zu dem Zeitpunkt schon anderthalb Jahre alt, so dass er mir nicht mehr persönlich nützlich war, aber ich glaube ich hätte ihn gut gebrauchen können vor der Geburt oder als das Kind noch klein war. Ich finde aber auch die WissenschaftlerInnen, die zu Wort kommen sehr sehr cool.

 

Die Babyforscher: Was kleine Kinder alles können

Wie oft hört man als Eltern eines Babys den Satz: Baby müsste man sein, den ganzen Tag muss man nix tun. Was für ungeheure kognitive Leistungen aber Babys und kleine Kinder schon vollbringen, das ahnen die meisten offenbar nicht. In diesem Podcast kommen einige Forscherinnen und Forscher aus der Neurologie und Entwicklungspsychologie zu Wort, die Erstaunliches zu berichten haben. Da geht mir das Herz auf.

 

 

Erziehung und Zusammenleben als Familie

 

Gewaltfreie Erziehung

Auch diesen Podcast habe ich bereits im Jahr 2013 gehört und ich fand die Geschichte der interviewten Personen so interessant und die Lösungsansätze oft produktiv. Ich finde es wirklich ganz toll, wie das Problem der Gewalt in der Erziehung hier nicht voller Schuldzuweisungen und Vorwürfe angegangen wird, sondern so konstruktiv und respektvoll allen Beteiligten gegenüber. Ich finde es zeigt sich hier, was in guter sozialer Arbeit alles möglich ist. Leider leider zeigt meine Erfahrung mit der Praxis, dass nur sehr wenige Institutionen das so gut umsetzten.

 

Diskriminierungsfreie Pädagogik im Kindergarten/Vorschulalter

Download: https://www.vielfalt-mediathek.de/xd/public/media/download-data.html?disp=1&id=307

Ich würde mir wirklich sehr wünschen, dass sich das Thema diskriminierungsfreie Pädagogik mehr Menschen zu Herzen nehmen. Wir reden und schreiben sehr viel über bindungsorientierte Erziehung und über gewaltfreie Erziehung. Aber gleichzeitig leben wir in einer Gesellschaft, in der es viele diskriminierte Kinder gibt und wir können dagegen nur vorgehen, wenn wir uns informieren. Denn wenn wir glauben, einfach dadurch, dass wir bindungsorientiert erziehen, werden unsere Kinder automatisch kein diskrimierendes Verhalten erlernen, dann sind wir naiv und für mein Empfinden, auch fahrlässig. Grade die reichweitenstarken Blogs zu Erziehungsthemen sollten sich öfter mal fragen: Wie voraussetzungsvoll sind eigentlich die Ratschläge, die ich gebe, wenn ich welche gebe? Wen schließe ich dadurch aus? An welche Kinder denke ich gar nicht, wenn ich schreibe? Denke ich an die Situation von Schwarzen Kindern in Deutschland und welche spezifischen Herausforderungen ihnen entgegenstehen? Denke ich an Kinder, die Deutsch als Zweitsprache erlernen und an deren Eltern, die Deutsch eventuell als Erwachsene erst mühsam erlernen müssen? Denke ich an behinderte Eltern und Kinder? Ich weiß, man kann nie alles bedenken, aber grade beim Thema Diskriminierung ist es so wichtig sich zu informieren, um nicht unbemerkt diskriminierendes Verhalten zu reproduzieren.

Die Vielfalt Mediathek bietet zu dem Thema noch mehr Material.

 

Das Familiengeheimnis - Die Macht des Verschweigens

Ehrlich gesagt war diese Sendung für mich so eine Erleichterung. Ich habe immer wieder gemerkt, wie sehr es Tiffy mitnimmt, wenn ich ihr was Wichtiges verschweige. Eigentlich wird Eltern ja oft suggeriert, dass sie Negatives von ihren Kindern fern halten sollten, dass sie es verschweigen sollten. Eine Bekannte verschwieg so lange wie möglich ihrem Kind, dass der Opa gestorben war, weil sie das als zu schrecklich für ein fünfjähriges Kind empfand. Ich habe mich auch in schweren und für mich belastenden Zeiten dafür entschieden Tiffy kindgerecht zu erklären, was mich grade belastet und ich habe deutlich gemerkt, dass es ihr dann besser ging. Auch wenn die Wahrheit schwer zu ertragen ist, so belastet es Tiffy immer mehr, wenn ihr etwas verschwiegen wird. Sie merkt einfach, dass da noch etwas Ungesagtes ist und die eigenen Gedanken, die sie sich darüber macht, belasten mehr, als es die Wahrheit tut. Das ist sicher nicht bei jedem Kind so, aber mir hat dieser Podcast deshalb wirklich sehr geholfen und mich von meinem immer wieder aufflammendem schlechten Gewissen befreit.

 

Wie Kinder Trauern - Begegnungen mit dem Tod

Passend zum Familiengeheimnis dann direkt das nächste Tabuthema, grade schon angesprochen: Der Tod. Dieser Podcast berührt vor allem durch die krassen Geschichten der interviewten Personen, die aufzeigen, wie schwer es für Kinder sein kann, wenn sie nicht richtig trauern dürfen oder können. Mir bedeutet auch dieser Podcast so viel, da meine Mutter mit 10 Jahren ihre Mutter verloren hat und in ihrer Trauer komplett allein gelassen wurde. Auch mein Vater hat mit 8 Jahren die Bezugsperson verloren, die er am meisten geliebt hat, seine Oma. Auch er wurde mit dem Verlust allein gelassen. Die Folgen begleiten die beiden ihr ganzes Leben lang und haben schwere emotionale Narben hinterlassen, die bis heute nachwirken und ihre Fähigkeit zum Glücklichsein sehr reduziert haben.

 

Depressionen bei Kindern

Kein einfaches Thema, wenn man grade eh nicht gut zurecht ist, sollte man es sicher lieber ersparen. Aber die dort erzählte Fallgeschichte ist so rührend und gleichzeitig so tragisch, dass ich den Podcast keinesfalls hier weglassen konnte. Außerdem ist Depression bei Kindern offenbar so anders, dass ich hoffe, es kann vielleicht dem einen oder anderen helfen. Leider kenne ich mich mit dem Thema nicht so gut aus, dass ich die inhaltliche Qualität nicht besonders gut beurteilen kann. Gerne Kommentare dazu, wenn jemand mehr weiß.

 

Warum wir spielen: Von Würfeln, Karten und Rollenspielen

Endlich muss es auch mal ein schönes Thema geben und nicht nur die schweren Themen. Dieser Podcast über Spielen ist unter anderem mit dem großartigen Professor Oerter, der viele Jahre das Lehrbuch über Entwicklungspsychologie herausgebracht hat, aus dem ich auch mein Wissen zum Thema großteils beziehe. Ich finde den Podcast unter anderem deshalb interessant, weil er nochmal deutlich macht, dass Regeln erstmal etwas Positives für Kinder sind. Spielen heißt ganz viel: Zu lernen was Regeln überhaupt sind und was sie bringen und warum wir sie im menschlichen Zusammenleben brauchen. Solange wir Regeln nicht missbrauchen, um Menschen zu unterdrücken, können sie den Rahmen schaffen, innerhalb dessen wir uns sicher entwickeln und ein faires Zusammenleben organisieren.

 

Lernen im Matsch - Was bringt Naturpädagogik

Dieser Podcast besticht auch durch seinen reflektierten Naturbegriff. Natur ist für uns etwas Positives, seit wir sie nicht mehr fürchten müssen. Die Einbeziehung der Umwelt in die Bezugssysteme der kindlichen Entwicklung ist jedoch ein sinnvoller Schritt und die Erfahrungsberichte aus Waldkindergärten sehr spannend.

 

Geschichte

 

Krippen und Kindergärten in der DDR

Ich weiß nicht, ob ich diesen Podcast unkritisch weiter empfehlen würde, ich finde ihn aber auf jeden Fall hörenswert. Einerseits galt die Abdeckung der Kinderbetreuung in der DDR als vorbildlich, andererseits hatte aber die spezielle sozialistische Doktrin der DDR auch etliche Auswirkungen, die nicht in Vergessenheit geraten dürfen. Mich würde interessieren, was Erwachsene von heute, die damals noch in DDR Kindergärten gewesen sind, heute für Erinnerungen daran haben. Im Podcast kommen einige zu Wort, manches davon ist sehr negativ. Ich kenne persönlich jedoch auch Menschen, die im Osten aufgewachsen sind, die durchweg gute Erinnerungen an ihre Kindheit haben, auch an die Zeit im Kindergarten. Es würde mich sehr freuen, wenn DDR Kinder hier in den Kommentaren von ihren Erfahrungen erzählen würden.

 

Alltag in der DDR - Die Wochenkrippenkinder

Hier zum gleichen Thema ein ähnlicher Podcast mit sehr berührenden Berichten von ehemaligen Wochenkrippenkindern. Die Vorstellung sein Kind von Montagfrüh bis Freitagabend in einer Krippe abzugeben, die finde ich schon sehr krass. Interessant ist auch, wie mit der Forscherin umgegangen wurde, die die nachteiligen Entwicklungsfolgen festgestellt hat.


Copyright © 2015-2017 2KINDCHAOS - ELTERN BLOGAZIN Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Hilkert Consulting