Hilfe, mein Kleinkind treibt mich in den Wahnsinn!

Warum ist das Leben mit Kleinkindern so anstrengend? Oder geht das vielleicht nur mir so - liegt es vielleicht auch daran, dass ich gerade hochschwanger bin? Momentan gehe ich absolut auf dem Zahnfleisch... und um das mal mit euch zu teilen, habe ich hier meine Top 3 Situationen zusammengestellt, sozusagen frisch aus dem Alltag mit einer Zweijährigen!

 

"Ach, heute mal wieder the evil face..." - Bildrechte: 2KindChaos

 

Das sind meine Top 3 aus der Kategorie: hochschwanger mit Kleinkind

1. Ein Café Besuch mit mehreren neuen Leuten

Woah war das fies! Ich wollte unbedingt zu diesem privaten Bloggertreffen in Frankfurt und bin eigentlich davon ausgegangen, dass es vielleicht etwas anstrengend wird, zumal wir eine Dreiviertelstunde fahren müssen (und Autofahren ist generell kein gutes Pflaster für Peanut). Aber da der Papa dabei war, hatte ich eigentlich vor, die beiden in das Spielzimmer des Familiencafés zu schicken... wo im übrigen die anderen Papas ganz brav aufgereiht wie die Hühner saßen und glücklich quietschende Kinder bespielten. Ja, nur unser Papa nicht. Erst kamen wir nicht los, weil das Kind nur am Heulen war und mit Mama kuscheln wollte (ok ich hätte auch zuhause bleiben sollen aber wenn die kindliche Laune das Kriterium der Wahl ist, dann dürfte ich nie weggehen oder vielleicht nur ein Mal im Monat). Die Autofahrt ging dann erstaunlicherweise halbwegs, aber dann ging der Spaß so richtig los.

Glaubt ihr, ich hätte ernsthaft mehr als drei Sätze mit einem der Anwesenden reden können? Das sah dann ungefähr so aus: "Ja, also bei mir ist das so, äh..." - "MAMA, AAARM!" - "Ok, Schatz, willst du malen? Hier schau mal, äh wo war ich? Ja also bei mir..." - "MAMA, ICH WILL AUCH MAL PROBIEREN!" - "Papa, bitte bestell doch mal den Schokokuchen... Peanut, gleich gibt es Kuchen!... Also, äh, nochmal wegen vorhin, also..." "MAMA, HAUSE GEEEHN!" - "Och nein, schau mal, du kannst doch noch mit Papa spielen gehen!" - "NEIN, MIT MAMA!" - "Orrrr...." Keine Ahnung ob ich überhaupt einen Satz zu Ende gesprochen habe, aber am Ende bin ich dann mit einem weinenden Kind fluchtartig abgehauen, so wie, ja, ungefähr immer.

2. Sport DVD versus DIE MAMAAAA

Ich habe abartige Rückenschmerzen. Ungelogen. Ich trage den halben Tag ungefähr das dreifache an Kleinkind mit mir herum, als ich eigentlich heben dürfte, habe wenig bis keine Pausen und bin dazu auch noch mit Wasser- und Fetteinlagerungen gestraft, Sport kann ich ja auch so gut wie keinen machen. Wenn mir noch mal jemand daherkommt und mir gute Tipps gibt, wie man sich optimal auf die Geburt vorbereitet, dem sei an dieser Stelle schon mal präventiv der Mittelfinger dahingestreckt. Ja ich weiß, weniger fressen und mehr Sport, können vor Lachen. Ich bin froh, wenn ich mal kurz ein wenig Nervennahrung runterwürgen kann...

Jedenfalls habe ich aus der ersten Schwangerschaft noch so eine Fitness DVD, die ich damals tatsächlich brav zwei Mal die Woche abgeturnt habe (natürlich die lange Version, ich Streber). Nachdem ich also vor Schmerzen allein schon heulen könnte, wollte ich an einem entspannten Vormittag wenigstens die Kurzversion machen und den Papa als Spielinator einsetzen. Nix wars. Alle gemachten Vorschläge konterte Peanut mit einem immer schrilleren "DIE MAMA!!". Irgendwann gab ich auf und dachte, die zwei könnten ja mitmachen und das klappte dann auch, ungefähr drei Minuten. Dann wollte sie auf den Arm... und brüllte, als ich den Papa bat, doch bitte mit ihr rauszugehen, da ich so zu nichts komme. Um es kurz zu machen, Loriot hätte wohl seine wahre Freude daran gehabt, mich dabei zu beobachten, wie ich immer mehr verzweifelte und irgendwann mit dem Kind im Akkord heulte, weil einfach mal wieder nichts klappt.

3. Nur mal kurz ein paar Dekoartikel einkaufen

Ja, haltet mich ruhig für oberflächlich, aber ich sagte ja schon, ich bin hochschwanger. Nestbautrieb deluxe, aber sowas von. Wir sind letztes Jahr November hier eingezogen und die Wohnung sieht immer noch scheiße aus, in vielen Ecken stapeln die Kartons und uns fehlen noch Schränke für so blöde Sachen wie Bettwäsche oder Küchenutensilien. (Danke noch mal an der Stelle an die Schwiegermutti für so wichtige Dinge wie eine Körner-Schredder-Maschine, wie auch immer das Teil heißt wir haben es seit drei Jahren und noch nie benutzt. Und das ist nur ein Beispiel für Platzfresser die sich so anhäufen.) Und nein, in unserem Kellerabteil ist auch kein Platz mehr, denn das ist schon Tetris - mäßig bis oben hin zugestapelt. Auf jeden Fall habe ich den Papa die letzten Wochen wie einen Zuchtbullen zum Markt, äh, Möbel- und Baumarkt gejagt und so total überlebensnotwendige Dinge wie Farbe und Dübel zu kaufen... und nun fehlt noch ein fetter Dekoanteil, weil ich immer die Panik habe, dass ich ja bald nicht mehr kann. 

Also, es war unter der Woche, gediegene halb 12, wir sind es ganz gemütlich angegangen, bloß keinen Streß, ganz auf die kindlichen Bedürfnisse zentriert und halbwegs gut gelaunt gestartet. Düdidüdidüüüü... (Cowboy Intro mit der Mundharmonika) Wir betreten den Laden, ich sehe direkt ein nettes Regal voll mit buntem Pseudo - Vintage - Gedöns und, na? RABÄÄÄH! Papa und ich geben unser Bestes, sie abzulenken, aber natürlich ein absoluter Reinfall. Ignorieren hilft da auch wenig, das Kind wird einfach nur lauter. RABÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHHH!!!!!! Natürlich hockt sie auf meinem Arm, wegen meinem enormen Bauch auch noch etwas oberhalb des Ranzens, und ich stehe total schief in der Gegend, wohl wissend, dass ich heute Nacht wieder nicht schlafen kann vor Rückenschmerzen.

Während der Papa und ich uns gekonnt einsilbig über das Gebrüll hinweg verständigen, welche Accessoires wir mitnehmen, trabt eine Verkäuferin aus dem Hinterhalt an mit einem Gesicht, als hätte sie gerade auf eine Zitrone gebissen. Ein wenig gereizt registriere ich, dass sie das Kind antatscht, bin aber nicht undankbar, weil sie immerhin einen Luftballon dabeihat. Den Spruch "Na, was hast du denn?" muss ich natürlich beantworten "Ach, heute ist kein guter Tag!"... (liebe ich ja, sowas, kann mich ja auch direkt fragen ne) aber dann sagt sie wieder zum Kind "Und das muss dann gleich der ganze Laden mitbekommen, was?!" Da sie offiziell kein Wort mit mir geredet hat, lasse ich sie dann stehen und irgendwann geht sie, weil das Kind sowieso wieder weiterheult. Seufz. Auch dieses Szenario verlassen wir frühzeitig und fluchtartig.

Aus Vätersicht: Diese 10 Anforderungen stelle ich ...
Es gibt auch andere tolle Mütter

Ähnliche Beiträge

 

Copyright © 2015-2017 2KINDCHAOS - ELTERN BLOGAZIN Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Hilkert Consulting