Offener Brief an Arbeitgeber: stoppt die Mütterdiskriminierung!

Liebe Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, was ist los mit Euch? Kaum ein Tag vergeht, an dem ich nicht von einer Mutter höre, dass sie ihren Job verloren hat oder ihr das angedroht wurde, weil sie wegen ihrer Kinder zu viele Fehltage hatte, zu unzuverlässig sei oder zu unflexibel. Das ist nicht Euer Ernst, oder? Ihr schmeißt Mütter raus, weil sie Mütter sind? Ein paar Argumente, die Ihr Euch vielleicht mal durch den Kopf gehen lassen solltet (gelten übrigens auch für Väter, zumindest die guten):

 

Bildrechte: 2KindChaos

 

1. Mütter sind loyal

Ihr glaubt also, es rechne sich betriebswirtschaftlich nicht, Menschen zu behalten, die öfter fehlen als andere. Das klingt zwar logisch, ist aber äußerst eindimensional gedacht. Mütter haben eine große Loyalität ihrem Arbeitgeber gegenüber. Ja, sie müssen vielleicht öfter mal fehlen, weil ihre Kinder krank sind. Aber sie wissen es zu schätzen, wenn ihr Arbeitgeber das als normal ansieht. Und geben es meistens durch doppelten Einsatz zurück. Außerdem sind Mütter oft ortsgebunden. Und sie wollen ihrer Kinder wegen Sicherheit. Ihr mögt das als Nicht-Flexibilität abwerten. Aber das heißt, dass sie Euch treu bleiben. Oder wollt Ihr lieber lauter Mitarbeitende, die so flexibel sind, dass sie sich bei nächster Gelegenheit einen neuen Arbeitgeber suchen? Nein? Dann stellt Mütter oder Väter ein.

 

2. Mütter haben Fähigkeiten, von denen andere nur träumen können

Wißt Ihr, was es heißt, einen Familienalltag zu bewältigen? Was man da für Fähigkeiten braucht und trainiert? Multitasking, Frustrationstoleranz, Stressresistenz, Ausdauer, Teamfähigkeit, Führungsqualität, Kommunikationsfähigkeit und so weiter und so fort. Mit einem Satz: Mütter sind so ziemlich die besten Allrounder, die man sich in seiner Firma wünschen kann. Und diese Fähigkeiten wollt Ihr nicht nutzen? Jeder Unternehmensberater sollte Euch dafür abwatschen.

 

3. Mütter freuen sich auf die Arbeit

Hand aufs Herz: Wie viele Eurer Mitarbeitenden freuen sich jeden Morgen auf die Arbeit? Fragt doch mal nach. Und dann fragt nur die Mütter. Ihr werdet sehen: Das sind die, die wirklich gerne kommen. Weil sie die Abwechselung zum Alltag mit Kindern schätzen. Weil sie es würdigen können, im Büro in Ruhe zu arbeiten. Weil sie ja oft in Teilzeit arbeiten und die ganze kreative Kraft auf diese Stunden konzentrieren. Aber Ihr könnt auch gerne die bevorzugen, die schon am Montagmorgen den Freitagnachmittag herbeisehnen. Ist nur effizienztechnisch gesehen Unsinn. Und Effizienz ist Euch doch so wichtig.

 

4. Mütter sorgen dafür, dass unsere Gesellschaft auch morgen noch existiert.

Wir haben jetzt schon einen Fachkräftemangel in Deutschland. Und dann schmeißt Ihr die Menschen raus, die dafür sorgen, dass es auch in dreißig Jahren noch welche gibt? Oh ja, das ist sicher das Zeichen, das junge Frauen brauchen. Deutschland hat mittlerweile die niedrigste Geburtenrate der Welt. Das wird sich nicht ändern, wenn das Arbeitsleben das Elternsein abstraft. Übrigens ist auch das Rentensystem nicht mehr haltbar, wenn wir keinen Nachwuchs mehr bekommen. Wir werden also echte Probleme in unserer Gesellschaft bekommen ohne Kinder. Und das hat Auswirkungen auf die Wirtschaft, garantiert. Aber das ist ja Volkswirtschaft und nicht Betriebswirtschaft, gell? Das ist ja nicht so Euer Ding...

 

5. Mütter sind Menschen

Ja, dieser letzte Punkt hat nichts mit dem Betriebswirtschaftlichen zu tun. Aber  Ihr habt auch eine Verantwortung Euren Arbeitnehmenden als Menschen gegenüber. Ihr stellt Euch doch immer so dar, als ob Ihr mit dem Raubtierkapitalismus nichts zu tun habt. Dann handelt doch auch mal so. Schmeißt einfach mal nicht die alleinerziehende Mutter raus, weil Euch nicht egal ist, wie die Mutter die Stromrechnung am Ende des Monats bezahlen soll. Weil Ihr ein Herz habt oder wenigstens so tun könnt, als ob Ihr eins hättet. Das ist gar nicht so schwer. Und es ruiniert Eure Firma nicht. Versprochen.

 

Die Liste ließe sich sicherlich noch lange fortsetzen, aber meint Ihr nicht, dass das schon reicht? Liebe Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, wenn Ihr trotzdem noch der Auffassung seid, Mütter seien nicht tragbar für Euer Unternehmen, dann seid Ihr nicht nur radikalkapitalistische Arschlöcher, sondern irgendwann – das garantiere ich Euch - auch insolvent. Ich wünsche es Euch.

 

Verweichlichen? Ich mache gern einen "Affentanz" u...
Mein Kind wird von alleine sauber - geht das? Töpf...

Ähnliche Beiträge

 

Copyright © 2015-2017 2KINDCHAOS - ELTERN BLOGAZIN Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Hilkert Consulting