Frida ist hauptsächlich Mama von Peanut (*2012) und Little Pea (*2015) und versucht täglich neu, ihren Humor im Chaos zu behalten. Sie ist außerdem Veganerin, steht auf Tattoos und veranstaltet gerne Kinderpartys mit "Mama - Musik".

Kinderlieder from hell. Ein Rant auf musikalische Folterinstrumente

Bildschirmfoto-2017-04-27-um-09.05.27
Ich bin ja der absolute Musik Junkie. Ich liebe Musik, schon immer war sie mein Lebenselixier und ich habe meine Lieblingsbands, seit ich alt genug war, fast den ganzen Tag gehört. Mit Kindern hat sich das radikal geändert. Mit schreiendem Baby hört man die Mucke etwas leiser und nur, um sich durch die Nacht zu motivieren. Mit Kleinkind kauft man dann halt doch irgendwann die Kinderlieder. Aber wisst ihr was? Die meisten sind doch echt total daneben und außerdem foltern sie einen mit ihrer abartigen Ohrwurmqualität.
Weiterlesen
0 Kommentare

Weg mit der Zuckersucht! Meine persönliche Challenge: #endlichzuckerfrei

Weg mit der Zuckersucht! Meine persönliche Challenge: #endlichzuckerfrei
Ihr wisst zwar, dass ich vegan esse, meist auch glutenfrei, aber was ihr nicht wisst: ich bin zuckersüchtig! BÄM! Das ist richtig uncool, vor allem, weil ich so einige Nebenwirkungen habe, die sich immer stärker auf mein Leben auswirken. Ich erzähle euch davon und außerdem starte ich jetzt sozusagen offiziell meine Challenge #endlichzuckerfrei. Das dürfte mir nämlich auch helfen, besser durchzuhalten. Wer will, darf sich auch gern anschließen und wir motivieren uns gegenseitig!
Weiterlesen
0 Kommentare

Rezension "Erziehen ohne Auszurasten" von Sheila McCraith

Rezension "Erziehen ohne Auszurasten" von Sheila McCraith
Rezensionsexemplar
Ich bekomme oft Anfragen, ob ich ein Buch rezensieren möchte - meist sage ich ab, weil ich so wenig Zeit habe. Aber bei diesem Buch, da wollte ich unbedingt reinlesen. Denn ganz ehrlich, ich finde mich oft zu laut und zu unbeherrscht. Und die Autorin hat es geschafft, 365 Tage ihre Kinder nicht anzuschreien. Echt jetzt? Naja, sie hat mehrere Anläufe gebraucht. Ich stelle euch "Erziehen ohne Auszurasten. Wie ich aufhörte, meine Kinder anzuschreien - und wie Sie das auch schaffen" von Sheila McCraith vor und gebe eine Einschätzung, für wen die Orange Rhino Challenge geeignet sein könnte.

 
 
 
 

Darum geht es

Sheila McCraith hat vier Söhne, alle unter 5. Und in der Öffentlichkeit reißt sie sich zusammen, die nicht anzuschreien - zuhause aber da kann ihr das schon ab und an mal passieren. Das fand sie ziemlich kacke, hat aber irgendwie nicht den Bogen hinbekommen. (So wie wir alle wohl.) Und dann gab es ein Schlüsselerlebnis: ein Handwerker platzte rein, als ihre älteren Jungs gerade das Baby aufweckten und sie sie deshalb zusammenstauchte. Das fand McCraith so peinlich, dass sie beschloss, etwas daran zu ändern.
 
Und damit das auch klappt, startete sie einen Blog, verkündete ihr Projekt 365 Tage Schreifrei allen Menschen, die sie kannte, und stellte sich selbst harte Regeln auf. Zum Beispiel, dass sie nur noch in festerer Stimmlage die Kinder ermahnen möchte, anschreien ist komplett tabu. Verstößt sie gegen ihre Regeln, setzt sie sozusagen den Tag aus oder beginnt von vorne. Schiedsrichter dabei sind ihre Jungs, die das ganze als Spiel gesehen und mitgemacht haben. Tatsächlich hat sie das Projekt mit einigen Anlaufschwierigkeiten gemeistert und zu einer ganz neuen Lebensqualität gefunden. Und außerdem auch einen sehr erfolgreichen Blog, mit dem sie viele andere Eltern inspiriert hat.
 
Der Plan war es, ein Orange Rhino zu werden - das ist ein Symbolbild für McCraith, wie sie selbst als Mutter gern wäre. Dies Orange Rhino Challenge haben bisher schon viele angenommen: 30 Tage ohne Schreien. Dabei soll das Buch handfeste Tipps geben.
 
 
 
 

So liest es sich

Sheila MacCraith hat sich bemüht, aus ihrem Blog und ihren Erfahrungen einen gut strukturierten Ratgeber zu machen, wobei sie auch immer wieder betont, dass jeder seinen eigenen Weg finden muss und sie lediglich Impulse und Tipps geben kann. Allein diese Haltung finde ich schon mal sehr angenehm. Sie bleibt stets bei sich in ihren Beispielen und hat auch für alles Mögliche gute Lösungen parat. Zum Beispiel empfiehlt sie, wenn man keine Lust hat, zu lesen, zumindest das Buch an einer guten Stelle zu platzieren, damit man an seinen Vorsatz erinnert wird.
 
Das Buch ist in 30 gut lesbare Kapitel unterteilt - denn die Orange Rhino Challenge umfasst 30 Tage. Die Kapitel beginnen mit persönlichen Anekdoten, dann gibt es McCraiths Strategien und die "Tipps des Tages" - sozusagen konkrete Handlungsanweisungen, die beim Frustrationsabbau helfen und das Anschreien der Kinder vermeiden sollen. Es erinnert ein wenig an ein Lehr- oder Arbeitsbuch mit Platz für eigene Notizen und Gedanken. Die Autorin hat auch ein Orange Rhino zum Ausschneiden und Erinnern eingefügt sowie einen Trigger Plan, mit dem man die schwierigen Situationen für sich selbst analysieren kann. 
 
 

Mein Fazit

Man merkt, dass sie sozusagen sehr verhaltensorientiert ist und ihre Methode dabei nicht auf eine Theorie oder Fachliteratur stützt, sondern wirklich sehr bei sich selbst bleibt. Das kann man gut oder schlecht finden. (Wenn letzteres, ist das Buch nicht das richtige...). Ich finde es zumindest sehr interessant, sie bei ihrem Weg zu begleiten und auch zu den einzelnen Phasen, die sie durchlaufen hat, ihre jeweiligen Lösungen präsentiert zu bekommen. Allerdings glaube ich, ganz ehrlich, dass McCraith schon von Anfang an eine sehr liebevolle, ruhige Persönlichkeit mit einbringt und es ihr vielleicht auch deshalb leichter fällt, sich selbst zu beherrschen als jemand, der auf ganz anderem Niveau angetriggert wird. Die Autorin zum Beispiel wurde sehr liebevoll erzogen, weshalb ich denke, dass jemand, der mit eigenen schlechten Kindheitserfahrungen kämpft, da vielleicht etwas mehr Handwerkszeug benötigt als ein Papier zu zerknüllen oder in den Schrank zu brüllen. 
 
Die Challenge mit den 30 Tagen finde ich im Prinzip aber gut und werde sie auch mal angehen. Für mich hat es jedenfalls nicht funktioniert, das Buch sozusagen häppchenweise zu lesen und parallel die bessere Mama zu werden. Selbsterfahrung ist ein ganz wichtiges Instrument, und wer prinzipiell sehr diszipliniert ist und auch Spaß daran hat, sozusagen mit Sheila McCraith gemeinsam an seinen Mama Skills zu arbeiten, kann durchaus zum Orange Rhino werden. Aber es ist schwieriger, als es durch die poppige Aufmachung suggeriert wird. 
 
 
 

Hard facts

"Erziehen ohne Auszurasten. Wie ich aufhörte, meine Kinder anzuschreien - und wie Sie das auch schaffen" Sheila McCraith
Trias Verlag
212 Seiten
17,99€ (D) / E-Book 13,99€
ISBN: 978-3-432-10169-9
Erschienen im Februar 2017
Markiert in:
0 Kommentare

Ostern - strahlende Kinderaugen, Kleinigkeiten und entspannt freimachen von Erwartungen

Ostern - strahlende Kinderaugen, Kleinigkeiten und entspannt freimachen von Erwartungen
Ostern ist vorbei - und was bleibt, sind die Erinnerungen an leuchtende Kinderaugen. Mir macht es mittlerweile echt wahnsinnig Spaß, diese Feste zu zelebrieren, mir eigene Rituale auszudenken, auch wenn wir sie vielleicht nicht so aufwendig feiern wie andere Familien...
Weiterlesen

Wenn Kinder herum kommandiert werden

Wenn Kinder herum kommandiert werden
Letztens auf dem Spielplatz habe ich einen älteren Mann beobachtet, der mit seinem Enkel (vermutlich war er das) unterwegs war. Ganz ehrlich, ich musste mehrfach zusammen zucken, als ich gesehen habe, wie der Mann mit einem Kleinkind umgeht, das nicht mal sprechen kann.
Weiterlesen
Markiert in:
0 Kommentare

Copyright © 2015-2017 2KINDCHAOS - ELTERN BLOGAZIN Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Hilkert Consulting