Ein Muss für jede Schwangere: "Das Geburtsbuch" von Nora Imlau / Anzeige

Werbliche Kooperation mit Beltz. Dieser Artikel enthält dennoch meine persönliche Meinung. 

Auf diese Rezension habe ich mich ganz besonders gefreut, denn Nora Imlau kenne ich natürlich als Autorin für Zeitschriften und Bücher wie "Das Geheimnis zufriedener Babys". Ihr neustes Werk "Das Geburtsbuch" ist im Mai erschienen und ich durfte es für euch rezensieren. Außerdem erzähle ich ein wenig über meine erste Geburt und wieso es so wichtig ist, jede Geburt als einzigartiges Erlebnis zu verstehen und zu verarbeiten.

 

 

Warum Bücher für Schwangere so wichtig sind

Schwangerschaft und Geburt sind absolute Ausnahmezustände im Leben einer Frau. Keiner kann einen wirklich darauf vorbereiten, wie es sein wird, denn für jede ist es individuell unterschiedlich. Das Bedürfnis nach Wissen von erfahrenen Frauen und Unterstützung bei all den Veränderungen ist allerdings bei allen sehr groß - viele fühlen sich einsam, wenn sie niemanden zum Reden haben, zum Erfragen bei all den körperlichen und seelischen Veränderungen, die man im Laufe einer Schwangerschaft durchmacht. Ärzte sind dafür eher ungeeignet, denn die meisten haben einen stringenten Zeitplan, eine Schwangere in der Praxis ist nichts Besonderes. Diese Lücke füllen meist Hebammen, die eigene Mutter, Freundinnen, die bereits geboren haben und vor allem natürlich Bücher über Schwangerschaft und Geburt.

Deshalb ist es umso wichtiger, die richtige Literatur an der Hand zu haben - und Nora Imlau hat meines Erachtens ein absolutes Must Have kreiert, das ich selbst wirklich dringend gebraucht hätte, vor allem in der ersten Schwangerschaft. Ich war so unsicher, vor allem ab dem Zeitpunkt, an dem ich liegen musste, und ich hätte eine gute Freundin gebraucht, die mich beruhigt und mir sagt, dass alles gut wird. Stattdessen gab es viele, die mich nicht so ernst genommen haben, die nicht zuhören wollten oder die sich sogar zurückzogen, weil ich keine von diesen strahlenden Schwangeren war, die jeder gern sehen wollte. Ich verschlang viele Bücher und die machten mich eher unsicher. Geburt war so etwas wie ein Mysterium; klar las ich über Techniken und welche Phase wann einsetzt. Aber so wirklich realitätsorientiert war keines für mich. Was das Geburtsbuch von Nora Imlau dazu macht, will ich euch deshalb gleich erzählen.

 

 

Jede Geburt ist anders, und jede Geburt verändert eine Frau. Das Geburtsbuch hilft, das zu verstehen und zu verarbeiten

Im Vordergrund des Geburtsbuchs stehen immer die Emotionen der Frau - Nora Imlau versucht, Schwangere zu stärken in ihrer Selbstbestimmtheit und der Natürlichkeit des eigenen Körpers zu vertrauen. Dafür verweist sie auf die evolutionäre Sicht, aber auch auf moderne Erkenntnisse, wie eine Geburt optimal unterstützt werden kann. Dabei geht sie nicht nur auf die spontane Geburt ein, sondern auch auf die Geburt per Kaiserschnitt. Einen großen zweiten Teil des Buches macht auch die zehn verschiedenen Arten, zu Gebären, aus. So geht Nora Imlau auf die Alleingeburt ein, die Hausgeburt, die Geburt im Geburtshaus, geplanter und ungeplanter Kaiserschnitt, Zwillingsgeburt, stille Geburt und so weiter - immer mit wichtigen Infos zum Ablauf und auch, was passiert, wenn Probleme auftreten.

Endlich ein praxisnahes Buch, das keine Fragen zum Ablauf offen lässt und dabei von beeindruckenden Fotos unterstützt wird, die Frauen in unterschiedlichen Geburtssituationen zeigen. Dabei bleibt Nora Imlau einfühlsam und orientiert sich immer an der selbstbestimmten Geburt der Frau - man merkt in jeder Zeile regelrecht die liebevolle Erfahrung, die sie mit jeder Situation gemacht hat, wie viel Verständnis sie aufbringt und vor allem den Wunsch, zu begleiten und zu unterstützen.

Für mich, die ja schon zwei Mal geboren hat, ist das größte Highlight des Buches aber der dritte Teil, das Verarbeiten der Geburt. In anderen Büchern ist das nämlich höchstens ein kleines Unterkapitel oder gar ein Absatz, das meist eher an der körperlichen Nachsorge orientiert ist. Nora Imlau geht auf die gesellschaftlichen Erwartungen ein, die oft dazu führen, dass Mütter ihre extremen Gefühle herunterspielen, für sich behalten - dabei ist jede Geburt eine Grenzerfahrung, die in die eigene Biographie integriert werden muss. Hier gibt Nora Imlau wertvolle Tipps und geht auf die "dunklen Momente" ein, auch die in der Geburtshilfe.

 

 

Hard Facts

"Das Geburtsbuch. Vorbereiten - Erleben - Verarbeiten" - Nora Imlau

Beltz 

287 Seiten

22,95€ (D) / 23,60€ (A)

ISBN: 978-3-407-86407-9

Erschienen am 09. Mai 2016

 

Über die Beltz Verlagsgruppe

Die Beltz Verlagsgruppe publiziert Kinder- und Jugendbücher, sowie Bücher aus den Themenbereichen Bildung und Erziehung, Weiterbildung, Pädagogik und Psychologie. Dieses Jahr feiert Beltz übrigens sein 175. Firmenjubiläum (Gründung 1841). Beltz gehört zu den 50 größten Verlagen in Deutschland.

Die Vereinbarkeitslüge - Das sagen Blogger über Gl...
Hausfrau! Meine Entscheidung!

Ähnliche Beiträge

 

Copyright © 2015-2017 2KINDCHAOS - ELTERN BLOGAZIN Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Hilkert Consulting