Das Problem mit der Familie

Familie hat für mich immer eine ganz besondere Bedeutung. Ich hatte eine tolle Kindheit und wurde immer umsorgt und behütet. Familie ging mir über alles. Das hat sich bis heute nicht geändert. Nur die Personen, die ich zu meiner kleinen Familie zähle, sind andere. Meine Eltern rücken in den Hintergrund und mein Mann und die Kinder haben ihren Platz eingenommen. Das ist jetzt meine neue, kleine, heile Welt.

 

 

Ihr fragt euch sicher, warum diese Verschiebung? Das ist eine längere und unschöne Geschichte. 

Meine Mama hat irgendwann angefangen an mir rumzukritisieren. Erst nur harmlose Dinge. Es ging um meine Frisur oder irgendwelche Klamotten. Das hab ich einfach überhört. Kein Thema. Irgendwann ging es dann um Dinge wie Sauberkeit in meiner Wohnung, mein Gewicht, mein Essen, meine Erziehung etc... und da hörte der Spaß für mich auf! Ich konnte nichts mehr richtig machen. Immer hatte sie etwas auszusetzen. Bei jedem Treffen habe ich gehört, dass ich auf mich achten soll, oder dass ich doch lieber andere Klamotten tragen sollte und das hat mich sehr verletzt. Ich weiß dass ich keine 90-60-90-Maße habe und ich wäre auch nicht böse über weniger aber von der eigenen Mama (die selbst kein Magermodel ist)? 

Auch meine Erziehung hat ihr nicht gefallen, ganz oft fiel sie mir ins Wort oder hat den Kindern dann doch etwas erlaubt, was ich zuvor verboten hatte. Sie hat mich zum Teil richtig unglaubwürdig gemacht. Und sie glaubt, dass sie das „alles nur gut gemeint hat“. Nein, eben nicht! Sie hat es nur so gemacht, wie sie es für richtig hielt. Alles andere ist nämlich falsch. Ihre Sichtweise stimmt. Immer!

Meinen Umgang mit Geld kann sie auch nicht verstehen. Ich würde zu viel für die falschen Dinge ausgeben (teures Handy, Technik, Kleinigkeiten für die Kinder zwischendurch). Ich habe mich zum Teil gar nicht mehr getraut, davon zu erzählen. Dazu muss ich sagen, dass ich sie noch nie um Geld gebeten habe und sehr wohl weiß, was ich mir leisten kann oder nicht. 

 

Irgendwann habe ich meine Gedanken dazu auf Twitter geteilt

... ohne groß darüber nachzudenken und nie etwas wirklich Krasses oder Schlimmes. Ich hatte viel Zuspruch von vielen tollen Leuten und konnte so einiges besser annehmen bzw. ignorieren. Doch auch das wurde mir genommen. Sie hat meine Seite nämlich gefunden, gelesen und alle Tweets über sie ausgedruckt. Als mein Mann und die Kinder mal nicht da waren sollte ich hinfahren... allein ohne zu wissen, warum. Dort wurde mir der Zettel vorgelegt, die Leviten gelesen und ich wurde gefragt, wie sehr ich meine Eltern denn hassen würde und ob es mir lieber wäre, wenn sie nicht da wären. Ich kam mir vor, wie ein kleines dummes Kind. Als ich es nicht mehr ausgehalten hab, bin ich einfach gegangen. Ich konnte nicht mehr.

 

Auf dem Heimweg habe ich nur noch geheult. Da war meine kleine heile Welt endgültig zerbrochen.

Bis heute versteht meine Mama nicht, dass nicht nur ich Fehler gemacht habe und meint, dass ich das alles erfunden habe bzw. übertreibe. Sie ist der Meinung, sie hätte inzwischen zurückgesteckt, damit wir wieder normal miteinander umgehen können. Aber sie merkt nicht, dass ich einfach nichts mehr sage um halbwegs Frieden zu haben, immerhin sehen wir uns ja noch zu Familienfeiern oder wegen der Kinder. Es wird wohl nie wieder so, wie es mal war und das tut sehr weh. Noch schlimmer finde ich es aber, dass mein Papa so stark involviert ist. Es ging nämlich nie um ihn. Trotzdem hält er nur zu meiner Mama und ist teilweise richtig kalt zu mir. Als Papakind schmerzt mich das noch mehr als alles andere. 

Wenn mein Mann und meine Großeltern mich nicht so stark unterstützen und zu mir halten würden, dann wüsste ich nicht, wo ich jetzt stünde. Ich bin so froh, sie zu haben und finde es sehr traurig, dass man solche „Probleme“ nicht mit einem anständigem Gespräch beseitigen kann. Wenn wir uns jetzt (nach einem halben Jahr) sehen, dann ist es krampfig und unangenehm. Ich erzähle nur das Nötigste und ärgere mich, wenn sie von anderen etwas erfahren, was nicht für sie bestimmt war. Ich wünsche mir einen normalen Umgang zwischen uns und meinen Kindern aber ich möchte sie nicht mehr so stark in meine Privatsphäre hineinlassen. Das würde nur gegen mich verwendet werden und mich dann völlig zerbrechen. 

Schade, dass man mit solchen Banalitäten eine glückliche Familie kaputt machen kann.

Mein #WIB: Kindergeburtstag und BABYWELT Frankfurt
Die Rentner von der letzten Bank, oder auch: Setze...

Ähnliche Beiträge

 

Copyright © 2015-2017 2KINDCHAOS - ELTERN BLOGAZIN Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Hilkert Consulting