Echt jetzt! So ist das Leben mit Kindern wirklich! Die 20 Punkte #Blogparade

In Blogs sieht das Leben mit Kindern oftmals so rosarot aus, und in Werbung und Filmen sowieso. Wenn ihr auf Instagram unterwegs seid, kennt ihr ihn bestimmt, den ultimativen Hashtag: #lebenmitkindern. Und was sieht man das so? Wunderschöne Bilder sind es meist, die einem ein paar Herzchen in die Augen locken. Ich persönlich nutze ihn auch gern und jaaa, die Bilder sind meist auch super flauschig. Aber jetzt, jetzt kommt die ultimative Wahrheit!! Um dem #lebenmitkindern mal einen Gegentrend zu setzen, habe ich für euch meine persönliche Hitliste geschrieben, woran man merkt, dass man mit (kleinen) Kindern zusammen lebt... Wer möchte, darf gern mitmachen - hier, Blogparade und so. Join the dark side! #thereallebenmitkindern
 
 
 

 

An diesen 20 Punkten merkst du, dass du mit Kindern zusammen lebst

1. Du willst dich auf die Toilette setzen und in aller Ruhe mal deinen Twitter Account checken.
 
2. Zack, der Bobbes ist nass! Denn deine Kinder haben ihr Töpfchen selbst in das Klo geleert... löblich, aber trotzdem: buäääh!
 
3. Du hast also nicht nur jedes Mal einen nassen Hintern (weil du halt leider immer nur an dein Smartphone denkst anstatt es endlich mal zu lernen), sondern säuberst die Toilette innerlich und äußerlich von kindlichen Fäkalspuren.
 
4. Partyyyyyy! Alle lieben Musik, und du drehst die Mucke so richtig laut auf... und es schallt im ganzen Raum "Hallo Herbst, es ist wieder so weit, hallo Herbst, die bunte Jahreszeit, hallo Herbst, hallo Herbst - HALLO HERBST!"
 
5. Ohohooo, aber jetzt kommt's. Natürlich wollen die lieben Kinderlein auch im Auto deftig beschallt werden. Ganz die Mama, oder? Ja, ok, ich mag auch oft ein ganz bestimmtes Lied hören, aber Hallo Herbst gehört nicht dazu. Serious! 
 
6. Wenn man endlich mal keine mechanische Jukebox parat hat, zum Beispiel bei einem besinnlichen Spaziergang in der Natur, schallt es eben aus den niedlichen Kinderkehlen, dass es eine "bunte Jahreszeit" ist. HALLO HERBST eben!
 
7. Auch besonders geil ist ja, dass man sich jeden Mittag megamäßig abhetzt, um schnell die todes unterzuckerte Brut zu bekochen. SCHNELL MAMA HUNGÄÄÄÄAAAAH! Und dann? Bähhh, keine Sauce. Iiieh, da ist ja Zucchini drin. (Gestern noch beleidigt, weil sie nicht genug davon auf dem Teller hat.) 
 
8. Man hat ja nix besseres zu tun und benutzt diese Teller mit 3738 Unterteilungen, damit auch ja die Sauce nicht die Nudeln berührt. Vielleicht mag das Kind ja heute die Sauce, oder auch nicht. Vielleicht mag es heute Tofu, vielleicht auch nicht. Vielleicht in Sauce, oder auch nicht.
 
9. Wie ein ultimativer MOM NINJA versuche ich also, jede Eventualität zu bedenken und alles eben in Einzelteilen und individuell kombinierbar aufzubereiten. Und jedes Mal werde ich trotzdem überrascht, denn irgendwas fehlt immer oder ist einfach nur sagenhaft falsch. BOAH MAMAA!
 
10. Und jetzt wird es gern mal unappetitlich. Ein Kind spuckt garantiert etwas auf seinen Teller, oder zermatscht irgendwas neben den Teller. Essen fliegt auf den Boden und wird selbstverständlich nicht aufgehoben. MAMAAA kann nicht schnell genug fallende Gabeln aufheben und noch etwas aus der Küche holen oder einen Pilz rauspulen. SCHNEELLL!
 
11. Gerade bei Little Pea ist Anziehen eine echte Katastrophe. Mit 2,5 Jahren ist sie eine echte Diva und zieht sich gern mehrfach um. Die Minute. Aber wehe es geht nach draußen, da ist sie gar nicht flexibel und brüllt so lange herum, bis sie auch bei saukaltem Wind ohne Jacke herausgehen darf.
 
 
12. Bei uns ist das Thema Schlafengehen auch so eine Katastrophe. ICH BIN NICHT MÜDE!!! 2 Sekunden später - schnarch! Aber erstmal ewig Party gemacht und so lange heraus gezögert, bis es nicht mehr geht. Seufz.
 
13. Peanut kann sich nicht entscheiden, ob sie lieber Hase oder Monster wäre. Abwechselnd klammert sie sich ängstlich an mich und dann prügelt sie sich mit ihrem Buddy durch den Wald. Oder quält ihre kleine Schwester. Oder die Katze. Oder ihre Eltern. 
 
14. Apropos quälen. Peanut kann ganz besonders toll Rollenspiel spielen - und gibt dann dem Spielpartner auch das gesamte Script vor. Und alle Rollen, außer einer. Hockste also da und spielst Hänsel, Gretel, die Hexe, die Eltern, und sie das Baby. (Welches Baby, goddammit?!) Und dann ist es schnell wie in einem Horrorfilm: du kommst einfach nicht mehr raus aus der Nummer! Stuuundenlang! Und wenn man irgendetwas anderes machen muss, schallt es schwer enttäuscht MAMA DU SPIELST JA NIE MIT MIR!
 
15. Mein persönlicher Lieblingspunkt ist ja auch dieser hier: ich habe immer (!) mindestens eine alte Nudel an meinen Socken kleben und mindestens einen Saucenfleck auf meiner Hose. Ok, das ist auch gern mal länger derselbe... aber sobald ich was Neues anziehe, kommt der wieder drauf. Und an meinen Füßen klebt die nächste Nudel fest.
 
16. Es gibt ja sooo schöne Kinderklamotten! Hachz! Und was mache ich, mit knirschenden Zähnen? Bestelle zartrosa Katzenprints und anderes Gedöns, weil ich genau weiß, dass die anderen Sachen eh nicht angezogen werden. Was beneide ich die Eltern, die ihren Kindern ihren Kleidungsgeschmack anerziehen können.
 
17. Früher war ich gern geschminkt und hatte Kontaktlinsen drin, hatte die Haare schick und die Klamotten auch. Und heute trage ich Brille mit Fettflecken drauf ("Ist das eine Brille, Mama?" *dipp dipp dipp*), nur eine Kette (weil alle anderen gerissen sind), keine Schminke (weil eh nur Spielplatz), olle bequeme Klamotten (siehe Punkt 15) und einen Haarknödel (früher riss das Baby dran, heute kämmt es mir die Haare voller Elan aus).
 
18. Der Sand! Überall ist Sand! In den Hosentaschen, im Rucksack, in den Socken, zwischen den Zähnen, im BH (what?!?!?) und unter den Fingernägeln.
 
19. Was ist der beste Freund einer jeden Mutter? Na? Genau: die Feuchttücher! Man kann nicht nur seine Kinder damit reinigen, sondern auch die Wohnung, die vollgebrunzten Toiletten, den Tisch, die Flecken auf der Hose, das Auto, die Buntstiftgemälde an der Wand...
 
20. Und natürlich hat man immer was zu lachen. Und man lernt auch oft wieder von den Kindern, über kleine Dinge zu lachen. Wie einen anständigen Rülpser. 
 
 
 

Machste mit? Nennt sich Blogparade

Ich wette, ihr habt auch ähnliche lustige Dinge, die bei euch so abgehen. Vielleicht haben die Kinder ja auch ein anderes Alter und das bringt dann andere Punkte mit sich. Wenn ihr Lust habt, schreibt auch einen Artikel dazu und verlinkt diesen hier. Im Bestfall postet ihr das auch hier in die Kommentare, wär super. Dann kann ich das lesen - und die besten Artikel teile ich auch gern über Facebook und Twitter. Nutzt auch gern den #thereallebenmitkindern und wer mag, darf sich auch das Titelbild einbinden. Es müssen auch nicht genau 20 Punkte sein. Da bin ich nicht so.  
 
Love & Peace,
 
eure Frida
 
 
Wenn Blogger sich zusammen schließen: Die erste Fa...
Mein Kind in der Hauptrolle. Buchrezension „Der Le...
 

Copyright © 2015-2017 2KINDCHAOS - ELTERN BLOGAZIN Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Hilkert Consulting